Dienstag, 10. Mai 2011

Der schönste Tag

Ich glaube es war 5.30. Ich laufe den Flur entlang. Seit 3.24 bin ich wach und kann nicht mehr schlafen. Es ist ganz leise. Nur ich bin zu hören. Ich gegebe mir mühe keine geräusche zu machen, aber ich stampfe wie ein Elefant. Ich biege um die Ecke. Wie erstarrt bleibe ich stehen. Da steht er. Seine Haare sind zerzaust und seine Klamotten furchtbar zerknittert, er siehst generll ziemlich mitgenommen aus. Ich war fest davon überzeugt, dass ich mir das einbilde. Das würde mir nicht zum ersten Mal passieren also ich schüttelte den Kopf und sagte: "Du siehst furchtbar aus." "Das ist aber eine nette Begrüßen, dafür, dass ich die halbe Nacht in der Abstellkammer verbracht habe." Er lächelt und ich bin nicht mehr zu halten. Das war ganz sicher der schönste Kuss meines Lebens. Ich weine und lache. Natürlich weiß ich, dass wir viel zu laut sind aber ich bin so unsagbar glücklich. Vielleicht waren es drei Minuten, vielleicht auch nur zwei. Eine Tür geht auf und schlägt wieder zu.
Danach folgen Stunden lange Gespräche zwischen ihm und meinem Therpeuten. auch zwischen uns allen drei. Ich bin schon nach der ersten halbe Stunde völlig erschöpft und verzweifelt. ich hätte schon längst aufgegeben, aber er hat bis zum letzten Wort gekämpft und jetzt:
Jede zweite Woche darf er zusammen mit meiner Mutter für 1 Stunde kommen.
Ich kann mein Glück nicht in Worte fassen und hoffe so sehr, dass ihr auch ein bisschen Glück habt an einem so schönen Tag.
Küsschen an euch. ♥

Kommentare:

  1. Das freut mich, das du dich gefreut hast! Hoffe die nächsten Tage werden auch so schön für dich!

    AntwortenLöschen
  2. das ist klasse!
    ich hoffe, dass du meinen brief irgendwann lesen kannst. bzw, dass er angekommen ist.
    du packst das :)

    AntwortenLöschen