Samstag, 23. Juli 2011

und weg.

Blutrote Löwen rennen.
Gejagt.
Gerflohen.
Gefangen.
Gestorben.

Freitag, 15. Juli 2011

Nichts bleibt für immer

Nach dem Tod bleibt nichts.
Nichts auser Leere und Trauer.
Und Tränen. 

Montag, 11. Juli 2011

Titel

Heute morgen habe ich gegessen. Ein Stückchen Apfel und ein bisschen Toastbrot. Heute werden sie fast ganz zufrieden mit mir sein. Ich werde nicht zum abendessen gehen. Wisst hier manchmal oder eigntlich immer wenn ich hier etwas schreibe sitze ich in den Jungen/Männertoiletten, das ist der einzige Ort an dem es internet gibt. Ich weiß nicht, ich glaube mein Therpeut weiß, dass ich hier bin, aber er hat noch kein einziges mal nach mir hier drinn geschaut. Manchmal kommen auch ein paar andere und wir reden, aber nicht oft.
Die Tür schwingt auf, einen einzigen Sekunde lang denke ich es jemand kommt mich holen, aber dann sehe ich braune Locken. Der Junge der mir seinen iPod immer leit kommt rein. Er grinst von einem Ohr zu andern, ruscht neben mir die Wand runter und setzt sich. Er schubst mich, ich lache "was?" "Rate mal wer am Wochenende entlassen wird?" Ich falle ihm in die Arme. Wir lachen beide. Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht. Ich mustere ihn von der Seite. Noch im sitzen ist er viel größer. "Lass das, dass macht mich nervös." Ich lächle und schaue nach vorne. "Ich bin stolz auf dich." Kurz lacht er auf. "Wohin wirst du gehen? Zu deinen Eltern?" "Sie werden mich sicher abholen und nach hause bringen, aber das wars auch schon. Die können mich mal. Ich suche mir eine eigene Wohnung und wenn du hier raus bist ziehst du zu mir.".." Mit deinem Freund, wenns sein muss." Diesemal schubse ich hin zu Seite.
Zum abschied gibt er mir eine Kuss auf die Wange. Ich schaue ihm nach. Die Tür fällt zu und er ist weg. Ich werde ihn vermissen.
Ich weiß nicht wie lange ich es hier drin noch aushalte. Ich will raus mein Leben endlich leben können. Ohne diesen ganzen scheiß.
Küsschen an euch.♥

Sonntag, 10. Juli 2011

Denkt euch selbst eine aus..

Wisst hier heute habe ich zeit also schreibe ich einfach nochmal was.
Danke für eure lieben Kommentare. Wirklich Danke.
" Luisa, ich bin nicht sauer auf dich, ich bin enttäuscht von dir."
Ich starre die Uhr hinter ihm an. Manchmal habe ich das Gefühl der Sekundenzeiger bewegt sich in Zeitlupe. "Tut mir leid.", bringe ich herrvor. Aber es klingt nicht nach einer entschuldigun, eher nach einer drohung. Aber er nickt. Ich starre wieder die uhr an. es sind drei minuten vergangen. Noch eine Stunde und 12 Minuten. Er schiebt meine Mappe über den Tisch. Ich zucke zusammen. Was habe ich heute schon gegessen? Ich versuche mich zu erinnern. Irgendwie habe ich es vergessen. War ich überhaupt im speisesaal? Hektisch blätter ich in der Mappe. Essensverweigerung. Ich weiß das es falsch ist aber es macht mich irgendwie stolz. Ich erinnere mich heute abend hatte die essensausgabentante mir gedroht das ich übers Wochenende nicht nach hause darf. Ich habe gelacht und sie hat dumm geschaut und ich habe noch mehr gelacht. Zu hause... ich glaube, ich habe kein richtiges 'zu hause'.
"hast du hunger?" Erschrocken schaue ich hoch. "Was?"... "Ich weiß nicht ob ich hunger habe." Was soll die frage. Natürlich habe ich hunger. Er hätte fragen sollen ob ich dem hunger nachgebe, dann hätte ich vielleicht eine bessere antwort gehabt. Er vergräbt den Kopf in seinen Händen. Dann erinnert er mich immer an eine Schildkröte. Ich bedrachte meine Hände. Ich glaube ich habe wirklich hunger. "Ich glaube ein bisschen." Er hebt den Kopf. "Ein bisschen was?" Ich glaube ich habe ein bisschen hunger." Ich schaue auf die uhr. Drei Minuten noch. "Willst du was essen?" Ich würde am liebsten in Tränen ausbrechen. Ich kann, darauf nicht antworten. Mein kopf schreit. Stimmen schreien Ja und Nein drucheinander. Meine gedanken verheddern sich. Ich stehe einfach auf und gehe. Er sagt was aber es klingt so weit weg.
Küsschen an euch.

Ich hasse dieses Überschriften Ding..

Ich weiß nicht was ich schreiben soll. Ich habe so viel zu sagen, aber ich kann es nicht in worte fassen. In meinem Kopf gibt es so unendlich viele Dinge die sagen möchte. Ich habe lange nichts geschrieben und es tut mir leid. Ich hatte vor ein paar tagen einen heftigen streit mit meinem Therpeuten, ich würde verstehen, wenn er nie wieder mit mir redet. Vielleicht sollte ich anfagen nach zu denken bevor ich Dinge sage. Er sagt immer man muss den Menschen zuhören wenn sie wütend sind, dann sagen sie die wahrheit. Vielleicht hat er damit gar nicht so unrecht.
Ich lese viele von euren blogs und bei manchen zerreißt es mir das herz. Ich würde gerne zu jedem von euch gehen und euch sagen das ihr ganz wundervoll seid.
Wisst hier ich habe lange gebraucht bis ich vor mir selber dazu stehen konnte das ich essgestört und magersüchtig bin. Ich habe noch lange gebraucht um zuverstehen, dass es mir nicht hilft oder mein Leben leichter macht. Am längsten habe ich dafür gebraucht zu begreifen dass ich meine Krankheit bekämpfen muss.
Auf eueren blogs sehe ich diese Bilder von krankhaft dünnen Mädchen und ihr wünscht euch so auszusehen? Wieso? Was erwartet ihr?
Es ist grausam und anstrengend so dünn zu leben.
Küsschen euch und gruß an die sonne ♥